Deborah

profil7Zu mir, Deborah:
Ich bin am 07.01.1993 in Berlin geboren.
Schon mein ganzes Leben lang lebe ich in Berlin und hatte es, wie viele, nicht immer leicht.
Bis ich 15 Jahre jung war, bin ich behütet zuhause aufgewachsen. Wir hatten schon immer sehr viele Tiere, was ich super finde. Zwei größere Geschwister gehören auch zu meiner Familie. Schon als kleines Mädchen war mir klar, dass ich nicht mein ganzes Leben lang in der Stadt leben möchte, da ich mich einfach in der Natur wohlfühle. Als ich 15 Jahre alt war, ist dann leider meine Familie auseinander gebrochen, was mir meinen ganzen Halt genommen hat. Nur meine Schwester war mein Anker in dieser Zeit. Sie hat mir überall geholfen soweit sie konnte, dennoch war es eine sehr einsame Zeit für mich. Meine ganzen Kindheitsträume waren zerstört. Mitten im Schulstress des Mittleren Abschlusses musste ich mein Leben neu sortieren. Ich lebte von dort an alleine. Das hieß, viel alleine schaffen: meinen Haushalt, den alten Familienhund versorgen, die Schule schaffen und mir Gedanken machen, was nach der Schule passieren soll. Vor der Schule bin ich beim Bäcker aushilfsweise arbeiten gegangen, um über die Runden zu kommen. Viele Male ging es mir nicht gut. Der Umstieg vom Familienleben auf das Alleinsein war schwierig. Danach fing ich viele Ausbildungen an, die ich aus verschiedenen Gründen abgebrochen habe. Der Hauptgrund war immer, dass das Geld in der Ausbildung vorne und hinten nicht gereicht hat. Da ich so früh alleine wohnte, bin ich seitdem ich 15 Jahre alt war ins Hartz4 gerutscht. Ich versuchte immer wieder weiter zu machen. Durch mehrere Amtsverschulden rutschte ich in die Schuldenfalle…. also war ich gerade mal 18 Jahre alt und hatte schon saftige Schulden, die ich in den letzten jahren durch viel arbeit zurückzahlen konnte. Mit 19 Jahren lernte ich dann meinen Exfreund kennen, der mich aufnahm und bei dem ich mich wieder zuhause fühlte. Leider ging die Beziehung schnell in die Richtung, dass er mich nur ändern wollte, was ich erst nicht sah. Es waren sehr traurige 3 Jahre. Ich liebte ihn sehr und verschloss die Augen. Ich wurde immer kränker und dicker und machte nichts mehr aus mir.
2015 dann der Schock: Meine Mutter hatte ein geplatztes Blutgerinnsel im Kopf und sie musste notoperiert werden. Sie überlebte knapp. Zu dieser Zeit wurde mir immer klarer, dass ich etwas verändern muss. Das Leben kann so kurz sein.
Mein gesundheitlicher Zustand war schon so schlecht, dass ich bald Diabetes bekommen könnte. Dazu kam in der Zeit, dass mein Exfreund mich scheußlich verletzte. Er ging fremd und ein Kind entstand. Es war schrecklich. Aber das Leben ging natürlich weiter.
Ich nahm im Jahr 2015 10 Kilo ab und lebte gesünder. In den vorherigen 3 Jahren waren mir einfach die falschen Dinge wichtig.
Nach und nach bekam ich mit, dass es in Deutschland nicht mehr schön zugeht. Das wäre hier aber zu umfangreich.
Letztlich waren all diese und natürlich noch viele andere Dinge ausschlaggebend für meine Idee: Ich möchte zurück in die Natur! Abenteuer erleben und die Welt sehen. Und ich muss endlich meine Seele heilen lassen. Diese Reittour soll für mich ein Weg sein, um mich wieder zu finden und um mir klar zu werden, was ich alles im Leben schaffen möchte.